Kreditkarten Check – Angebote unter der Lupe

Kostenlose Kreditkarten (mit & ohne Girokonto)

Kreditkarte ohne Schufa (Prepaid, mit Guthaben)

Kreditkarten mit Status (Gold, Platin etc.)

Bonus-Kreditkarten (Punkte Prämien Rabatt)

Home » Wissenswertes rund um die Kreditkarte

Kreditkarte sperren unter der Telefonnummer 116 116 (zentraler Sperr-Notruf) – Haftung nach Verlust oder Diebstahl?

Kreditkarten-Ratgeber.de am 18. Dezember 2014

Kreditkarte sperren – So schnell wie möglich, und am besten per Telefon unter Sperr-Ruf 116 116.

So angenehm die bargeldlose Bezahlung mit Hilfe einer Kreditkarte auch ist, bei Verlust oder Diebstahl der Kreditkarte läuft man Gefahr viel Geld zu verlieren. Um dem größtmöglich vorzubeugen, ist eine sofortige Sperrung der Kreditkarte, nachdem man den Verlust bemerkt hat, unbedingt erforderlich.

Kreditkarte sperren lassen – am besten telefonisch

Die schnellste und sicherste Möglichkeit der Kreditkartensperrung ist die telefonische Verlustmeldung. Je schneller das Kreditkarteninstitut über den Verlust informiert wird und damit die Sperrung der Kreditkarte vornimmt, um so schneller ist man als Kartenbesitzer vor missbräuchlicher Verwendung der Karte geschützt. Die Sperrung kann entweder beim jeweiligen Kreditkarteninstitut direkt erfolgen, oder, hat man die direkte Kontaktnummer nicht zur Hand, über den zentralen Sperr-Notruf unter der Telefonnummer 116 116. Möchte man den Verlust aus dem Ausland melden ist die Landesvorwahl 0049 vorzuwählen.

Der zentrale Sperr-Notruf überprüft die Zugehörigkeit der Kreditkarte und leitet den Anruf sofort zum richtigen Kreditkarteninstitut für die Sperrung weiter.

YOUTUBE: Sperr-Notruf 116 116 für Girocard, EC-Karte und Kreditkarten
(www.youtube.com/watch?v=SUVYawF6z4c#t=68)

Haftung bzw. Haftungsfreistellung nach Sperrung von Kreditkarten

Ab dem Moment der Meldung und Sperrung ist der Karteninhaber von der Haftung bei weiterer missbräuchlicher Nutzung befreit. Für entstandene Schäden ab dem Zeitpunkt des Verlustes oder Diebstahls bis zur Meldung haftet der Inhaber meist bis zu maximal 150,- EUR. Diese Haftungsgrenze gilt aber nur, wenn der Besitzer der Kreditkarte sich an seine Verpflichtungen hält, die er, mit Unterschrift des Kreditkartenvertrages, anerkannt hat. Dazu gehört, neben der sofortigen Meldung des Verlustes z.B. über die Sperr-Notruf-Telefonnummer, auch die sorgfältige Aufbewahrung der Karte und die Geheimhaltung der Geheimzahl.

Verletzt der Kreditkarteninhaber eine dieser Obliegenheiten vorsätzlich, zum Beispiel indem er die Kreditkarte im Auto aufbewahrt und somit den Diebstahl der Karte erleichtert, so kann ihn das Kreditkarteninstitut auch für höhere Schäden bei Missbrauch haftbar machen.

Um die Sperrung seiner VISA, MasterCard oder American Express schnell durchführen zu können, empfiehlt es sich, die Kartennummer, seine Bankleitzahl (BLZ) und Telefonnummer des Sperrdienstes zusätzlich zu notieren und getrennt von der Kreditkarte aufzubewahren. So hat man bei Verlust oder Diebstahl der Karte die notwendigen Daten immer griffbereit, um seine Kreditkarte über die o.g. Telefonnummer sperren zu können.

Kreditkarte sperren: Sperrnummer für Debitkarten und Kreditkarten: Die zentrale Website www.kartensicherheit.de listet diverse Telefonnummern zum Sperren von Bankkarten auf. Neben der zentralen Sperr-Hotline +49 116 116 auch die Nummern von MasterCard, VISA, American Express sowie Diners Club in Deutschland (www.kartensicherheit.de/de/pub/oeffentlich/kartensperrung.php am 18.12.2014)

Sperrnummer für Debitkarten und Kreditkarten: Die zentrale Website www.kartensicherheit.de listet diverse Telefonnummern zum Sperren von Bankkarten auf. Neben der zentralen Sperr-Hotline +49 116 116 auch die Nummern von MasterCard, VISA, American Express sowie Diners Club in Deutschland (www.kartensicherheit.de/de/pub/oeffentlich/kartensperrung.php am 18.12.2014)

Die wichtigsten Links zum Thema Sperrnotruf und Kreditkarte sperren